Kategorien
Italien Piemont Wissen

Gavi: Knackig-frischer Weißwein aus dem Piemont

Piemont, das sind doch die drei roten Bs: Barolo, Barbaresco und Barbera. Gibt es eigentlich Weißwein im Piemont? Aber natürlich, und die Antwort heißt Gavi! Wir stellen einen der beliebtesten Weißweine Italiens kurz vor.

Wir befinden uns im nordwestlichen Teil Italiens, nicht allzu weit von der französischen Grenze. Die luxuriösen Casinos von Monaco sind von der gleichnamigen Gemeinde Gavi aus drei Stunden Fahrt mit dem Cabrio nach Westen entfernt. In die nördlich gelegene Modemetropole Mailand dauert es nur halb so lange. Bloß: Wer in Gavi ist, sucht eher Entspannung. Nicht umsonst hatte schon der Adel aus dem nahe gelegenen Genua seine prunkvollen Landsitze in diese dünn besiedelten Gegend verlegt. Zwischen Wäldern und antiken Gebäuden im Morgennebel finden geplagte Städter auch heute noch Ruhe. 

Und natürlich Wein. Denn um die Gemeinde erstrecken sich die 1.500 Hektar der gleichnamigen DOCG Gavi (Denominazione di Origine Controllata e Garantita). Obwohl hier ganz im Südosten des Piemonts früher auch rote Rebsorten wie Dolcetto und Barbera angebaut wurden, ist die DOCG heute eine reine Weißwein-Appellation. Und obwohl es neben Stillweinen auch Schaumweine gibt, werden alle aus einer einzigen Rebsorte hergestellt, der autochthonen Cortese. Daher wird die Appellation manchmal auch Cortese di Gavi genannt. Schauen wir uns an, wie die DOCG überhaupt zur reinen Weißwein-Appellation wurde.

Aufstieg zur DOCG Gavi

Im Zeitraffer geht die Geschichte so: Cortese wurde 1614 zum ersten Mal urkundlich im Piemont erwähnt, war aber nur eine von mehreren Rebsorten. In Gavi gab es neben ihr auch noch Dolcetto und Barbera. Als sich dann gut 200 Jahre später der Adel häufiger zur Erholung in Gavi aufhielt, bemerkte er ein kulinarisches Problem. Für seine aus der Hafenstadt Genua gewohnte Küche mit fangfrischen Meeresfrüchten gab es zu wenig Weißwein. Der Adel beklagte es und förderte den Anbau von Cortese in der Provinz. So wurden 1856 auf den Gütern einiger Markgrafen die ersten größeren Weinberge mit der weißen Sorte bepflanzt. Die Weine erfreuten sich vor allem im angrenzenden Ligurien großer Beliebtheit und führten zu größeren Anbauflächen. 

Das Zentrum von Genua mit Springbrunnen.
Genuas prunkvolles Zentrum.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dümpelte dann das Qualitätslevel der ertragreichen Sorte vor sich hin, Cortese wanderte zuhauf in Basiswein für - ja - Wermut. Bis dann in den 1970er-Jahren Vittorio Soldati auf seinem Weingut La Scolca das volle Potenzial aus der Traube herauskitzelte. Er begrenzte den Ertrag, etwa durch eine grüne Lese, bei der er nur die besten der noch unreifen Trauben am Rebstock ließ. So konzentrierte sich das Aroma und sein Gavi di Gavi wurde zum Kult-Wein und Vorbild für andere Weingüter. Für diesen international beachteten Qualitätssprung erhielt die Region 1974 den Status einer DOC (Denominazione di Origine Controllata) und als engagierte Winzer immer weiter an der Qualität schraubten, wurde sie 1998 zur DOCG aufgewertet.

Die DOCG-Vorgaben

Heute gehören die Weine aus Gavi zu den beliebtesten Weißweinen in Italien. Zur Appellation Gavi gehören elf Gemeinden, die zwar auf dem Etikett erscheinen können, aber keine großen stilistischen Unterschiede aufweisen. Oft werden sogar Trauben mehrerer Gemeinden verschnitten. Gute Gavi produzieren die Weingüter Bruno Broglia, Castellari Bergaglio, Franco Martinetti, La Raia, La Toledana, Tenuta San Pietro und Villa Sparina. 

Es gibt fünf Arten von Gavi:

  • den einfachen trockenen Gavi
  • die länger gereifte Riserva, die insgesamt 12 Monate und davon 6 in der Flasche reift
  • den Schaumwein Frizzante
  • den Schaumwein Spumante sowie 
  • die Riserva Spumante Metodo Classico. Diese reift mindestens 24 Monate und davon mindestens 18 auf der Feinhefe.

Gavi-Weine sind eher leicht und haben einen Alkoholgehalt von mindestens 10,5 %, die beiden Riserva-Typen einen leicht höheren Gehalt von mindestens 11 %.

Eine Auswahl an frischen Meeresfrüchten im Restaurant auf einem Teller.
Frisch von Liguriens Küste: Meeresfrüchte ohne Ende - und dazu ein Glas Gavi.

So schmeckt Gavi

Und diese Weißweine sind perfekte Essensbegleiter. Im Glas unaufdringlich von eher blasser Farbe mit leicht grünen Reflexen. Das Bouquet dann elegant, mit Aromen von Zitrusfrüchten und grünen Früchten, unterlegt von blumigen Noten und einem Hauch Bittermandel. Am Gaumen verleihen Weinsäure und Mineralität einen ordentlichen Frischekick. Ideal, um die mediterrane Küche aus Meeresfrüchten, weißem Fleisch, gegartem Gemüse und sommerlichen Salaten zu komplettieren. Auf dem Etikett erkennen Sie einen Gavi einfach: entweder, es steht DOCG Gavi darauf oder DOCG Gavi di Gavi. Bei letzterem handelt es sich um einen Wein, der von Weinbergen aus der Gemeinde selbst stammt.

Gavi ist eine hervorragende Wahl, wenn Sie Chardonnay mögen, der nicht im neuen Holzfass ausgebaut wurde. Schließlich sollen die für neue Holzfässer typischen Aromen wie Vanille nicht in den Wein wandern, da sie sonst die eleganten Aromen überdecken. Nicht umsonst wird der Piemonteser Weißwein auch als Chablis Italiens bezeichnet. Und so wie Chablis, das französische Aushängeschild eleganter Weißweine, kann Gavi auch als zunächst leiser Wein erscheinen, dessen Finesse Aufmerksamkeit oder ein gutes Essen braucht. Schauen wir uns an, welche Bedingungen Cortese in der Region vorfindet und wie die Weine ausgebaut werden.

Terroir im südöstlichen Piemont

Das Klima in der Appellation Gavi ist trotz der Nähe zum Ligurischen Meer eher kontinental. Die Temperaturunterschiede sind groß, sowohl zwischen Tag und Nacht als auch zwischen Sommer und Winter. Jedoch mildern die salzige Meeresluft und Winde aus dem nahen ligurischen Apenninen-Gebirge und die Hügellagen der Weinberge heiße Tage ab. Zusätzlich schirmen die Gebirge vor allzu beißender Kälte ab. 

Durch diese kühlen Phasen und milde, sonnige September können die Trauben langsam ausreifen, und eine knackige Weinsäure mit blumigen Noten ausbilden. Abhängig von den zwei vorherrschenden Bodentypen zeigen die Weine mehr mineralische oder fruchtbetonte Nuancen. Der helle, leichtere Kalkboden "terra bianca" bringt straffe, mineralische Weißweine hervor. Der eisenhaltige, rötliche Lehmboden "terra rossa" lässt kompaktere Weine mit mehr Fruchtaroma entstehen. 

Cortese-Traube am Rebstock im Sonnenlicht.
Macht eine gute Figur im Sonnenlicht: die Cortese-Trauben.

Ausbau von Gavi-Weinen

Um ein Maximum an frischer Frucht zu erhalten, vergären Winzer meist kalt in Edelstahl und bauen ohne Sauerstoff aus. Allerdings gibt es Winzer, die dem schlanken Weißwein zu mehr Statur verhelfen. Statt wie bei Cortese üblich im Edelstahlfass zu fermentieren, vergären sie im Eichenfass. Zusätzlich rühren sie dabei den Hefesatz auf - eine Methode, die man aus dem Burgund kennt und dort bei Chardonnay für mehr Komplexität und Struktur sorgt. Ideal, um auch einem Wein wie Gavi mit schlankem Körper mehr Struktur zu verleihen. 

Für diese Methode werden alte Eichenfässer genutzt, die keine typischen Holz-Aromen wie Vanille an den Most abgeben. Schließlich soll auch bei der Methode im Eichenfass der typische Fruchtcharakter von Cortese erhalten bleiben. Die meisten Gavi sind für den sofortigen Genuss bestimmt. Weine, die mit diesem Verfahren erzeugt werden, können jedoch einige Jahre lagern. 

Ob Sie lieber einen Gavi auswählen zum sofortigen Genuss oder ihn noch etwas reifen lassen, ob Sie ihn lieber als Schaum- oder Stillwein trinken: Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen!

Marie Ohl

Von Marie Ohl

Hätte nie gedacht, dass sie mal beruflich über Wein schreibt. Und sich früher gefragt, warum manche Leute bereit sind, so viel Geld für Wein auszugeben. Jetzt versteht sie es. Studium der Theaterwissenschaft mit Stationen bei Christoph Schlingensief und beim ZDF, WSET (Wine & Spirit Education Trust) Level 3. Mag es, mit dem Schreiben die Wein-Welt zu entdecken und Dinge zu erklären.
© Steffen Kugler

Weine aus unserem Shop, die zu diesem Artikel passen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.