Kategorien
Kulinarik

Was darf es sein als Pizza-Wein?

Traumpaar, Klassiker, kulinarischer Anker an einem unentschlossenen Tag – wenig Kombinationen sind so einleuchtend wie die aus Pizza und Wein. Doch welcher Wein passt zu welcher Pizza am besten? Und: Darf es eigentlich auch mal ein Weißwein sein? Wir haben natürlich ein paar Tipps für Sie!

Das Faszinierende an Pizzen ist ja, dass sie für jeden Gourmet eine Antwort haben. Sie sind Minimalist? Dann belegen Sie Ihre Pizza einfach mit den drei Zutaten Tomate, Mozzarella und Basilikum. Sie mögen intensive Aromen? Her mit den Peperoni, Sardellen und Kapern! Frische Meeresfrüchte oder gar Salat? Sie kennen das Spiel. Doch nun kommt die Frage: Welcher Pizza-Wein darf es sein? Lassen Sie sich von der Vielfalt an Kombinationsmöglichkeiten nicht verunsichern, wir haben da ein paar Faustregeln. 

Grundregel für Anfänger: Pizza und Wein sollten sich in ihren Aromen ergänzen. Ihr Wein sollte der Pizza nicht die Show stehlen, aber auch nicht untergehen. Im Idealfall entdecken Sie neue Aromen! Dafür greifen Sie beruhigt zu trockenen, nicht zu tanninhaltigen Rotweinen. Allrounder sind Barbera d'Asti, leichte Sangiovese, Nero d’Avola, Merlot. Auch Rosé mit mittlerem Körper und frische, trockene Weißweine mit kräftigem Körper sind eine gute Begleitung für Ihre Pizza. 

Ein Weinladen mit verschieden großen Weinflaschen auf Fässern in Montepulciano
Fühlen Sie sich nicht erschlagen von den möglichen Pizza-Wein-Kombinationen! Es gibt Allrounder.

Eine weitere Faustregel sagt: "What grows together, goes together". Sie liegen also meist richtig, wenn Sie regionstypische Pizzen mit typischen Weinen aus der Region paaren. Und von der nächsten Faustregel sollten Sie sich auf keinen Fall abschrecken lassen: Je komplexer die Aromen bei Pizza und Wein, desto mehr Wechselwirkungen können entstehen. Leider können sich dabei auch einige unerwünschte ergeben. So können Weine mit hohem Gehalt an Tannin, Alkohol und Weinsäure, die mit Pizzen und Tomaten kombiniert werden, zu einem metallischem Geschmack im Mund führen. Auf der anderen Seite kann Ihnen die Kombination von komplexen Aromen tolle neue Geschmackserlebnisse ermöglichen! Zum Start beginnen wir mit ein paar beliebten Kombinationen von Pizza und Wein. 

Oh Margherita: der Klassiker

Sie ist der Anfang: Pizza Margherita. Belegt in den italienischen Nationalfarben Rot, Weiß und Grün ist sie fast ein Heiligtum. Schließlich erkämpfte sich die Liga der außergewöhnlichen neapolitanischen Pizzabäcker namens "pizzaioli" einen Platz auf der Liste der immateriellen UNESCO-Kulturerbe. Neapolitanisches Pizzabacken ist seit 2017 offiziell schützenswertes Handwerk. Ja, auch Pizza Margherita ist Weltkulturerbe und hier ist ihre Geschichte, zusammengedampft auf drei Sätze. 

Ein Stück Pizza wird aus einer ganzen Margherita rausgehoben.
War ganz am Anfang und überzeugte schon eine Königin: Pizza Margherita.

Laut Legende kredenzte der Pizzabäcker Raffaele Esposito zu Ehren des Besuchs der Königin Margherita in Neapel 1889 drei verschiedene Pizzen. Eine kam mit saftigen Tomaten, Büffelmozzarella und frisch gezupften Basilikumblättern dampfend aus dem Holzofen - da konnte auch die Königin nicht widerstehen. Sie erwählte diese und die Pizza trat von hier aus ihren Siegeszug um die Welt an. Wir wissen nicht, welchen Wein sie dazu getrunken hat, aber wir empfehlen zum Kulturerbe folgende:

Leichte Rotweine wie ein Barbera d’Asti, ein Dolcetto d’Alba oder ein leichter Chianti aus der Toskana bringen genügend Frucht und Weinsäure mit, um die Tomaten auszubalancieren. Wenn Sie französischen Wein lieber trinken, greifen Sie zu einem Beaujolais Cru oder einem Pinot Noir. Auch trockene Roséweine gehen mit diesem Pizzaklassiker eine gelungene Liaison ein. Frische italienische Weißweine wie Soave oder Lugana aus Venetien sowie  ein fruchtbetonter, aromatischer Greco di Tufo aus Kampanien passen ebenfalls.

Die Würzig-Intensiven: Prosciutto, Oliven, Peperoni

Hier darf Ihr Wein etwas mehr Körper haben. Pizza Prosciutto mit seinem würzigen, leicht salzigen Prosciutto Cotto passt gut zu folgenden jungen Rotweinen: zu Sangiovese aus dem Chianti und süditalienischem Primitivo (Primitivo di Manduria). Als französische Alternative empfehlen wir Ihnen einen kräftigen Pinot Noir aus dem Burgund oder einen südfranzösischen Wein aus dem Languedoc-Roussillon. Möchten Sie Weißwein, greifen Sie zu einem gehaltvollen, trockenen Weißwein wie Vermentino aus Sardinien oder der Toskana, einem fruchtigen Grechetto di Orvieto oder einem intensiv-frischen Grünen Veltliner. 

Dinner draußen mit Pizzen und Rot- und Weißwein
Bei Würzigem haben Sie die Qual der Pizza-Wein-Wahl: ein frischer Weißer oder ein leichter Roter?

Salzig-intensive Aromen auf der Pizza verlangen etwas mehr Gegengewicht im Wein. Wenn Ihnen bei Pizza con Acciughe, Napoli, Etna und Salame das Wasser im Mund zusammenläuft, weil Sie Oliven-, Sardellen- oder Salami-Fan sind, wählen Sie säurebetonte, trockene Rotweine, die Frucht mitbringen. Sangiovese, Nero d’Avola aus Sizilien, samtig-weicher Merlot und sonnenverwöhnte Primitivo sind hier eine gute Wahl. Ähnliches gilt für alle anderen Pizzen mit ausgeprägten Gewürzen. Je intensiver, desto mehr Wumms darf der Wein mitbringen. 

Ist Peperoni auf der Pizza (oder ähnliche scharfe Angelegenheiten), öffnen Sie einen Wein, der stark genug für die Schärfe ist! Würzige Rotweine aus Sangiovese sowie Syrah-Grenache-Blends (Rhône-Cuvées wie Châteauneuf-du-Pape und Gigondas) bringen zudem ausreichend Frucht und Süße mit. Sie können auch einen Riesling mit Restsüße dazu trinken, etwa einen Kabinett. Achten Sie vor allem bei Rotweinen darauf, dass Ihr Wein nicht zu alkoholstark ist. Es sei denn, Sie möchten die Schärfe maximal verstärken, denn genau das macht ein alkoholstarker Wein. Und ja, Vorsichtigen empfehlen wir zur scharfen Pizza wirklich Bier. 

Weißwein und Meeresfrüchte

Weißwein und Pizza? Geht unbedingt! Ganz klar passt Weißwein zu Pizzen mit frischen Meeresfrüchten. Nehmen Sie einen trockenen Weißwein mit mittlerem Körper und knackiger Weinsäure. Probieren Sie Pinot Grigio (hervorragend aus Südtirol-Trentino und Friaul-Julisch Venetien), Vermentino (etwa aus Korsika oder Sardinien) oder Verdicchio, einem Fischwein par excellence. Berühmt ist der Verdicchio dei Castelli di Jesi aus den italienischen Marken. Auch Sauvignon Blanc und Riesling sind eine gute Wahl. Wenn Sie doch bei Rotwein bleiben möchten, greifen Sie zu einem weichen Pinot Noir. Und genau diese Kombinationen können Sie auf Pizza belegt mit Gemüse anwenden. 

Lachspizza mit Weißwein und frischem Basilikum
Zählt noch nicht als Gemüse: Lachspizza mit Oliven und Basilikum.

Weißwein und Quattro Stagioni

Kommen wir zu den gehaltvollen Käse-Pizzen. Quattro Stagioni brauchen einen Weißwein, der so kräftig sein sollte, wie der intensivste Käse auf der Pizza. Ein zu leichter Wein mit subtilen Aromen wird sonst vom Käseschmelz am Gaumen galant überrollt. Gut passen daher kräftige Weißweine mit Körper und guter Weinsäure. Wir empfehlen einen cremigen Chardonnay aus dem Piemont, gern aus dem Holzfass. Sie möchten lieber Rotwein? Kein Problem, kombinieren Sie Ihre Pizza mit einem saftigen Montepulciano d’Abruzzo oder einem fruchtigen Cannonau di Sardegna. Cannonau ist die sardische Version von Grenache, die wiederum in Spanien als Garnacha bekannt ist - auch diese Weine sind also gute Partner zur Käse-Pizza. Und wenn Sie sich gar nicht entscheiden können, versuchen Sie mal etwas Sprudelndes. Mit Prosecco, Rosé-Sparklern und Champagner liegen Sie meistens goldrichtig!

Pilze

Pilze sind feinaromatische Würzkünstler und gar nicht so tricky zu kombinieren. Hier gilt: Die komplexen, erdigen Aromen brauchen einen Wein-Partner, der ebenfalls komplexe, aber subtile Aromen hat. Auch hier gilt: Bitte nichts, was die zarten Pilze erschlägt, also nicht zu schwere Rotweine, die mit hohem Tannin-, Alkohol- oder Weinsäuregehalt daherkommen. Gut passen Weißweine wie ein trockener Arneis Roero aus dem Piemont, ein im Holzfass ausgebauter Chardonnay aus dem Burgund oder ein auf der Hefe gereiften Riesling.

Möchten Sie einen Rotwein kombinieren, gehen Sie in die Toskana. Die komplexen und konzentrierten Fruchtaromen eines leichten Chianti setzen die Pilze gut in Szene. Sollten Sie aromatische Trüffel auf Ihrer Pizza haben, darf die Wein-Begleitung intensiver ausfallen. Hier dürfen Sie einen gereiften Barolo oder Barbaresco aus dem Piemont öffnen.

Pizza Bianca

Weiße Pizza von oben, arrangiert mit Weißwein und Honig
Pizza Bianca heißt übersetzt "weiße Pizza", weil ihr die rote Tomatenfrucht fehlt.

Eine weiße Pizza (Bianca) ist eine Pizza, die nicht mit Tomatensauce bestrichen wird. Das war es dann aber auch schon an Gemeinsamkeiten. Denn auch die Pizza Bianca kann von heiter bis wolkig mit allem belegt werden, was Ihnen schmeckt. Hier orientieren Sie sich an den Hauptzutaten. Grundsätzlich gilt, dass Sie nicht so viel Frucht und Weinsäure brauchen, um die Tomaten auszugleichen. Aromatisch-kräftige Weißweine wie ein süditalienischer Fiano di Avellino und ein toskanischer Vermentino sind da ein guter Anfang. 

Und wie in unseren anderen Artikeln zu Wein und Essen gilt auch hier: erlaubt ist, was Ihnen gefällt. Und nun: Guten Appetit!

Marie Ohl

Von Marie Ohl

Hätte nie gedacht, dass sie mal beruflich über Wein schreibt. Und sich früher gefragt, warum manche Leute bereit sind, so viel Geld für Wein auszugeben. Jetzt versteht sie es. Studium der Theaterwissenschaft mit Stationen bei Christoph Schlingensief und beim ZDF, WSET (Wine & Spirit Education Trust) Level 3. Mag es, mit dem Schreiben die Wein-Welt zu entdecken und Dinge zu erklären.
© Steffen Kugler

Weine aus unserem Shop, die zu diesem Artikel passen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.