Warenkorb reserviert für 00:00Minuten

Altos Las Hormigas

Als der toskanische Winzer Alberto Antonini 1995 zusammen mit seinem Freund und Jungunternehmer Antonio Morescalchi Argentinien besuchte, um seinen Wein-Horizont zu erweitern, verliebte er sich auf den ersten Blick unsterblich in die wunderschöne und kontrastreiche Landschaft Mendozas: Auf über 800 Höhenmetern treffen hier karge Steppen auf die imposanten Anden.

Mehr lesen
Das Team vom Weingut Altos Las Hormigas.
Rebstöcke am Fuße der Anden.

Quick Info

  • Argentinien
  • Mendoza
  • Malbec, Bonarda, Sémillon, Pedro Gimenez, Chenin Blanc

Guía Descorchados
"Altos Las Hormigas was one of the first wineries to take a serious chance on malbec, back when no one knew how much international success it was going to have. It all started in the 1990s with the founders, winemakers Attilio Pagli and Alberto Antonini and engineer Antonio Morescalchi, both from Italy. The company continues to bank heavily on malbec, deepening the origin of its wines, which are among the most exciting on the local scene."

Robert Parker's Wine Advocate
"Altos Las Hormigas is the Italian-Chilean project of Antonio Morescalchi, Alberto Antonini, Attilio Pagli, Pedro Parra, Albert Cussen, Pedro Donoso and Patricio Bustamante in the heart of Mendoza, initially in Luján de Cuyo where they have the winery and 211 hectares of land where they planted 47 hectares of Malbec between 1996 and 2012 and a further six hectares of Bonarda planted in 2007. They later planted 54 hectares in Altamira in Valle de Uco, mostly Malbec with some Bonarda and Semillon to keep the biodiversity, following what they learn from Alan York and Gianfranco Soldera. They harvested the first grapes from Jardín de Altamira in 2020. Their vineyards are certified organic."

Collage: Reben und Weinlese bei Altos Las Hormigas

Altos Las Hormigas

Hier, wo sich El Niño und La Niña abwechseln und für faszinierende klimatische Bedingungen sorgen, wollte Antonini sein neues Weingut gründen. Er erkannte sofort das Potenzial von Boden, Höhe und Klima. Und von den heimischen Rebsorten. Während die Welt Malbec oder auch Bonarda noch als minderwertig belächelte, sah Antonini darin die argentinische Wein-Zukunft.

Zurück in Italien, suchte Alberto Antonini zusammen mit seinem Freund Antonio Morescalchi Investoren und kaufte so 206 Hektar Weinbaufläche in Mendoza. Zusätzlich holte er Attilio Pagli, ebenfalls ein Winzer aus der Toskana, sowie den argentinischen Agronomen Carlos Vazquez, der 20 Jahre lang mit Catena zusammenarbeitete, mit ins Boot. Als 1996 die ersten Malbec- und Bonarda-Reben gepflanzt wurden, stand das Team vor einem großen Problem mit kleinen Tieren: Ameisen-Kolonien fraßen über Nacht immer wieder die Baby-Reben auf. Es dauerte ein wenig, bis das Team eine Lösung fand, die kleinen Krabbeltiere auf ökologische Art und Weise davon abzuhalten, die Reben anzuknabbern. Aber die vier Männer nahmen es mit Humor und fanden so auch gleichzeitig den Namen für ihr Weingut: Altos Las Hormigas ("Ameisenhügel").

Trotz dieser anfänglichen Startschwierigkeiten, legte das Team um Antonini einen echten Traumstart hin. Innerhalb der ersten Jahre gelang es ihnen, zu echten Terroir-Spezialisten zu werden - und zu Koryphäen in Sachen Malbec und Bonarda. Vor allem Malbec-Weine wie der 'Gualtallary' oder der 'Paraje Altamira' räumen regelmäßig extrem hohe Bewertungen bei Robert Parker und Co. ab. Damit gehört Altos Las Hormigas zu den Vorreitern der ersten Stunde, wenn es um die herausragende Qualität von Malbec aus Argentinien geht.